24.12.2020

Alles süsse zu Weihnachten

Der Schokiweihnachtsmann als Antrieb

Insgesamt 151.000.000 deutsche Weihnachtsmänner aus Schokolade liefen dieses Jahr vom Stapel. Davon waren 51 Millionen mit Fernweh, welche zum Beispiel in die USA, nach Kanada oder Australien auswanderten. Aber auch in Frankreich, Großbritannien und in Österreich sind die deutschen Schokoladenmänner gern gesehen.

Die restlichen 100 Millionen versüssen gerade das heimische Fest oder warten in verschlossenen Einzelhandelsgeschäften noch auf süsse Adoptiveltern.

Problematisch wird es bei einer zu engen Beziehung zu den Schokimännern. Auch wenn sie nicht wiedersprechen und fast alles mit sich machen lassen, so sind sie jedoch verdammt süß. Das jähe Ende einer solchen Beziehung äussert sich meist in einem wenig nachhaltig zerknülltem Alugewand, einer Mitgliedschaft bei Bauch-Beine-Po oder dem Bohrergeräusch beim Zahnarzt.

Die Hauptzutaten eines herkömmlichen  Schokoweihnachtsmannes sind nämlich immer noch über 50 Prozent Zucker und über 30 Prozent Fett. Dafür birgt das auch enthaltene Gewürz Schokolade ein paar raffinierte Wirkungen auf den menschlichen Körper.

So wirkt Schokolade durch ihre reichhaltigen Vitalstoffe nachweisbar Cholesterin senkend, als Schutz für die Blutgefässe, in alle Richtungen anregend sowie verjüngend für unsere Gehirnzellen.

Da es kein Tinder für Schokoweihnachtsmänner gibt, bleiben viele der süßen Kerle lange Single. Spätestens jedoch, wenn die mengenmäßig höher produzierten Osterhasen die Supermarktregale wieder erobern, kommen spontane Trennungsgelüste auf.

Wer sich seine neue Fitnessmitgliedschaft nicht direkt wegnaschen will, kann die Restschoki auch in Keksen, Kuchen, Brownies, Muffins, Pudding, Eis, Milchshakes, Schokoladenfondue, Schokoknusperflocken verstecken.

Wenn du eine grandiose Idee zu zuckerfreien, aber trotzdem leckeren Schokoladenweihnachtsmännern oder ökologisch verträglichen Verpackungen hast, dann rauf auf den Schlitten. Wir helfen dir bei deinem Coaching und bei der Erstellung deines Lebenslaufs, Bewerbungsschreiben oder Kündigungsschreibens.