29.09.2020

Authentisch zum Bewerbungserfolg

Du bist keine Ameise oder eine schlechte Kopie sondern einmalig.

Bei den Ameisen ist quasi schon mit Geburt klar, was sie für eine Tätigkeit verrichten müssen. Der Würfel fällt zwischen Arbeiterin und Soldatin. Man kann zwar auch Königin werden, dann bekommt man jedoch einen Buckel. Als saisonal gebrütetes Ameisenmännchen hat man zwar Flügel. Aber nicht für die Karriereleiter, sondern nur zum Balzen.

Auch wir Menschen werden mit einmaligen Eigenschaften geboren. Diese sind jedoch zum Glück weit vielfältiger als bei den Ameisen. Leider erkennen die meisten von uns ihre Stärken nicht. Bilden sich nicht entsprechend weiter und verkennen so ihre Passion.

Die entstehende latente Unzufriedenheit führt meist zu schnellen Tätigkeitswechseln. Aus existenziellen Gründen schreibt man seine Kündigung oft aber nur innerlich und träumt von einem anderen Berufsleben. Auch Bewerbungsvorgänge werden so langwieriger. Denn die Antennen der Personalverantwortlichen sind gut justiert.

Der oberste Grundsatz einer Bewerbung, nämlich authentisch zu sein, kommt spätestens beim persönlichen Kontakt zum tragen. Pimpt man seine Bewerbungsmappen durch fremde Hände, zerplatzen die Hoffnungen meist beim potentiellen Arbeitgeber vor Ort. Zurück bleibt Ratlosigkeit, zerflossene Lebenszeit und ein angeknackstes Selbstbewusstsein.

Damit du nicht in diese Falle tappst hier zwei wichtige Ratschläge für dich:

  1. Schärfe dein Profil. Dies gelingt besonders durch ein persönliches Coaching. Sprenge mit äußerer Hilfe, deinen gewohnten Rahmen. Finde so deine eigenen Stärken. Schaffe ein Bewusstsein für das was du willst und wie du es erreichen kannst. Es gibt so viele Möglichkeiten.
  2. Fertige all deine Bewerbungsunterlagen selbst an und bleibe dir dabei treu. Benutze deine eigenen Wörter und gib deiner Bewerbung deinen Charakter. So hast du einen sicheren roten Faden von Stellenauswahl bis Vorstellungsgespräch.

Im Endeffekt erhöhst du deine innere Ruhe und wirst bei Bewerbungen effizienter. Fällt dann der Würfel doch mal auf eine andere Person, kannst du dich beruhigt weiter bewerben. Der Arbeitsplatz wäre dann sicherlich eh nicht deine erste Wahl gewesen.