04.01.2021

Bildung im Sekundentakt

Kreislauf Ausbildung - Fortbildung - Weiterbildung

Ist die zwangsweise Schule beendet, schließt sich eine Ausbildung an. Welche Lehre oder Studienrichtung aufgenommen wird, ist oft fremdbestimmt. Schließlich konnte man in dem Schulsystem schwer seine wahre Neigungen finden, geschweige denn optimal fördern.

Wer nicht ein klar sichtbares Talent wie im Sport, der Musik oder der Kunst aufzeigt, hat es schwer. Oft wird dann auf "höchst entlohnte" oder "aktuell gesuchte" Berufe gesetzt. Dies kann jedoch der Beginn einer langwierigen Odyssee werden.

Da sich die körperliche Reife bis zum 28. Lebensjahr erstrecken kann, ist es nicht verwunderlich, wenn aus einem Rechtsanwaltsstudenten plötzlich ein Tennislehrer wird. Dies ist aber noch der beste Fall. Es soll auch noch Menschen geben, die höchst unzufrieden jeden Tag zur Arbeit gehen.

Um seine Ausbildung auch neigungsgerecht anzugehen, bieten sich ausserschulische Praktika, Nebenjobs, ein soziales Jahr, Work&Travel bis hin zu Persönlichkeitstests an. So erfährt man die Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt und welche Tätigkeit einem liegt.

Nach der Lehre oder dem Studium geht es dann ins Berufsleben. Gleich zum Stellenantritt schließt sich eine Fortbildung an. Diese erfolgt informell im Arbeitsalltag etwa durch Kollegen oder formell durch ausgeklügelte Traineemaßnahmen. Ziel dabei ist, dich in deinem Beruf besser zu machen.

Hast du den falschen Beruf gewählt oder ändern sich die Anforderungen in deiner Tätigkeit, brauchst du eine Weiterbildung. Diese macht dich fit in einem neuen fachlichen Gebiet. Somit wirst du wieder einsetzbar.

Schalterangestellte bei Banken, Taxifahrer, Verwaltungskräfte, Briefträger oder Schullehrer müssen sich beruflich um 180Grad drehen. Ihre Tätigkeiten wird es in Zukunft so oder gar nicht mehr geben. Um in Zukunft seine Existenz absichern zu können, müssen sich solche Berufsgruppen zwangsläufig weiterbilden.

Haben sie ihren Anschluss an den Arbeitsmarkt wieder hergestellt, geht es mit der oben beschriebenen Fortbildung wieder los. Schließlich müssen die Fertigkeiten in der neu aufgenommenen Tätigkeit schnell gefestigt und ausgebaut werden.

Die Übergänge von Kutsche zu Auto oder Bleigriffel zu Schreibmaschine waren langwierig. Dagegen laufen aktuelle technologische und gesellschaftliche Veränderungen im Sekundentakt ab. Eine stetige Bildungsbereitschaft wird so zum sanften Zwang. Der Kreislauf von Ausbildung - Fortbildung - Weiterbildung wird im zukünftigen Berufsleben also nicht mehr still stehen.

In der jetzigen Phase des Umschwungs solltest du dir mal kurz Zeit für dich nehmen. Was bringt die Zukunft? Wo siehst du dich dabei? Diese zwei Fragen und insbesondere die letzte davon, können dir auch wieder eine Odyssee ersparen.

Als Weiterbildungswilliger erhältst du aktuell und in naher Zukunft voraussichtlich massive staatliche Unterstützung. Durch diese Förderungen kannst du aktuell sehr günstig das eigene berufliche Wohlbefinden plus deine Existenz absichern. Dazu musst du nur deine Berufung herausfinden und die gebotenen Chancen nutzen.

Wir unterstützen dich auf deinem Weg und helfen dir bei deinem Coaching. Bist du schon auf deinem nächsten Schritt, dann fertigst du mit unserer Hilfe gern deinen Lebenslauf, Bewerbungsschreiben oder Kündigungsschreiben an.