24.01.2021

Deine Weiterbildung in Kurzarbeit

Nutze die Zeit für deine berufliche Zukunft

Deine Weiterbildung in Kurzarbeit

Ende letzten Jahres dürften rund drei Millionen Menschen in Kurzarbeit gewesen sein. Offizielle Zahlen dazu stehen aus. Das viele davon sich spätestens nach Auslaufen der krisenbedingten Förderungen Ende diesen Jahres eine neue Arbeit suchen müssen, ist auch dem Bundesarbeitsministerium klar.

Dieses hat deshalb schon letztes Jahr mit den rosaklingenden „Beschäftigungssicherungsgesetz“ Massnahmen für die Zeit nach der Kurzarbeit eröffnet. So bekommen Unternehmen, die ihren Beschäftigten in der Phase der Kurzarbeit eine berufliche Weiterbildung ermöglichen, die Sozialversicherungsbeiträge bis zum 31. Juli 2023 zur Hälfte erstattet.

Wer dieses Jahr seine Beschäftigten weiterbildet, wird sogar von der ab 1. Juli sinkenden Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge verschont. Diese fällt dann nämlich auf 50 Prozent. Befindet sich der Beschäftigte aber in einer oben genannten Weiterbildung, erhält der Arbeitgeber die Sozialversicherungsbeiträge weiter bis 31.12.2021 mit 100 Prozent bezuschusst.

Voraussetzungen dabei sind:

  1. die Weiterbildung muss während der Kurzarbeit begonnen worden sein
  2. die Träger und Maßnahmen sind zertifiziert
  3. die einzelne Maßnahme dauert mehr als 120 Stunden dauert oder wird nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz durchgeführt.

Gleichzeitig kann der Arbeitgeber für Weiterbildungsmaßnahmen bis zum 31. Juli 2023 auch die Lehrgangskosten in Abhängigkeit der Betriebsgröße pauschal zwischen 15 Prozent und 100 Prozent erstattet bekommen.

Damit will das Arbeitsministerium Anreize setzen, die Kurzarbeit für die Weiterbildung der betroffenen Mitarbeiter zu nutzen. Bist du in Kurzarbeit, raten wir dir, diese Möglichkeiten unbedingt wahrzunehmen und mit deinem Arbeitgeber auszusondieren.

Bist du direkt von der Arbeitslosigkeit bedroht, kannst du auch bei deiner Arbeitsagentur Weiterbildungen oder Einzelcoachings beantragen. Dabei stehen wir dir gern als Ansprechpartner zur Seite. genau wie bei der Erstellung deines Lebenslaufs, Bewerbungsschreiben oder gar Kündigungsschreibens.