29.12.2020

Autobahn GmbH startet

Beschäftigte für neuen Autobahnbetreiber

Die deutschen Autobahnen messen insgesamt rund 13.000 Kilometer. Der Bund ist dessen Eigentümer. Die Bundesländer haben jedoch bisher die Planung, Bau und Betrieb in ihrem Gebiet verwaltet. Dafür bekamen sie vom Bund entsprechende Steuergelder.

Ab 1. Januar 2021 ist für alle Belange der deutschen Autobahnen die neue "Autobahn GmbH“ zuständig. Klar, dass die Länder mit ihren diesbezüglich knapp 15.000 Beschäftigten nicht besonders begeistert von dieser Reform sind. Ziel dieser ist, Bauleistungen des deutschen Autobahnnetzes schneller zu planen und umzusetzen.

Die Autobahn GmbH startet in ein paar Tagen zunächst mit 10.400 Beschäftigten. Das heißt, viele Landesbeschäftigte sind bereits zu ihr gewechselt. Weitere Arbeitskräfte sollen folgen. Laut Bundesverkehrsminister ist der Tarifvertrag „sehr, sehr attraktiv“ und man liege mit den Anstellungen im Plan.

Wie immer, geht so eine staatliche Reform natürlich nicht ohne Mehrkosten ab. Aus den geplanten 41 Millionen Euro werden wohl lockere 325 Millionen Euro. Also eine Steigerung um rund 800 Prozent.

Da wird die von dir mitfinanzierte 100.000 Euro teure Ankündigungs-Grill-Party für 240 Gäste des Bundesverkehrsministeriums in einem französischen Nobel-Restaurant von Berlin Mitte glatt zum nebensächlichen Kleingeld.

Vielleicht ist so ein pompöser Job in der neuen "Autobahn GmbH" ja auch was für dich. Wie du dir solch einen oder auch anderen angelst, erfährst gern in einem persönlichem Coaching. Bist du schon auf deinem nächsten Schritt, stehen wir dir bei der Erstellung deines Lebenslaufs, Bewerbungsschreiben oder gar Kündigungsschreibens zur Seite.