14.12.2020

Erwerbstätige werden weniger

Deine Arbeitskraft ist gefragt

Was macht ein englischer Rentner? Er geht in den Pub und trifft sich mit Freunden. Was macht ein französischer Rentner? Er geht zu Chéri und macht l'amour. Was macht ein deutscher Rentner? Er packt seine Brotbüchse ein und geht zur Arbeit. Dieses Klischee wird wohl leider noch lange weiterbestehen.

Das die Alterstanne in Deutschland auf der Spitze steht, ist kein Geheimnis. Noch sind die jungen Generationen auf dem Arbeitsmarkt dominierend. Dies ändert sich jedoch in den nächsten sieben Jahren.

Wie das statistische Bundesamt jetzt veröffentlichte, war die Zahl der erwerbsfähigen Teenager im Alter von 15 bis 19 Jahren gleich der noch arbeitenden Menschen zwischen 65 und 74 Jahren. So sind in beiden Gruppen im Jahr 2019 rund 1,2 Millionen Erwerbspersonen gemessen worden. Da die Senioren aber fünf Alterstufen mehr zählen und der durchschnittliche Renteneintritt bei 64 Jahren liegt, hinkt der Vergleich.

Dieser zeigt jedoch eine aktuelle Brisanz auf. In Deutschland sind trotz Lebensabend noch 1,2 Millionen aktiv. Das passt in die Statistik, nach der Ende 2019 rund 562.000 Rentner zusätzlich Grundsicherung beantragen mussten.

Spätestens 2030 wird auch in den Statistiken der demografische Wandel auf dem Arbeitsmarkt erreicht. Die erwerbsfähigen Teenager werden demnach auf 1,1 Millionen sinken. Bei den Senioren wird sie bis 2,4 Millionen Erwerbspersonen steigen.

Der Grund für den massiven Anstieg der erwerbstätigen Rentner ist die zunehmende Altersarmut, sprich die gesetzliche Rente wird nicht zum gewohnten Leben reichen. Zusätzlich werden weiter Fachkräfte gebraucht. Gleichzeitig wirkt die stufenweise Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre oder noch höher.

Im letzten Jahr wurden in Deutschland 43,6 Millionen Erwerbspersonen zwischen 15 und 74 Jahren gezählt. In den nächsten Jahren wir diese Zahl kontinuierlich sinken. Man geht davon aus, dass es im Jahr 2060 nur noch 33,3 Millionen arbeitsfähige Personen gibt.

Um dies zu verhindern und nicht an den maroden Sozialversicherungssystemen rütteln zu müssen, drängt man politisch auf eine starke Zuwanderung aus dem Ausland. Geht dies jedoch nicht auf, wird die Politik nicht umhin kommen, ein neues stabiles Sozialversicherungssystem zu installieren sowie das freie Wirtschaften in Deutschland viel attraktiver zu gestalten.

Willst du für dein Alter selbst vorsorgen, dann gib jetzt Gas. Dazu stehen wir dir gern mit einem Coaching oder für die Erstellung deines Lebenslaufs, Bewerbungsschreiben oder Kündigungsschreibens zur Seite.