15.03.2021

Aufstiegs-BAföG

Förderung für berufliche Fortbildung

Förderung für berufliche Fortbildung

Nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz werden nicht nur Auszubildende oder Studenten finanziell unterstützt, sondern auch gestandene Arbeitskräfte bei weiterführenden beruflichen Qualifizierungen. Dies können etwa Meister- oder Fachwirtkurse oder andere berufsbildende Massnahmen wie etwa zum Erzieher sein.

Die finanzielle Förderung für Personen in beruflichen Fortbildungen nennt man Aufstiegs-BAföG. Wer die gesetzlich klar definierten Voraussetzungen erfüllt, hat einen Anspruch auf diese Förderung.

Das Aufstiegs-BAföG erhalten diese Personen dann unabhängig von ihrem Einkommen oder Vermögen. Dabei stellt sie einen Beitrag zu den Kosten der Fortbildung dar. Für Fortbildungen in Vollzeit ist darüber hinaus ein Beitrag zum Lebensunterhalt möglich. Dieser ist dann jedoch vom individuellen Einkommen und Vermögen abhängig.

Das Aufstiegs-BAföG gibt es leider nicht als rückzahlungsfreien Zuschuss zur Fachkräftesicherung, sondern erfolgt nur teils als Zuschuss und teils als zinsgünstiges Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau.

Im Jahr 2019 wurden nach Angaben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung rund 167.000 Personen mit Aufstiegs-BAföG unterstützt. Das Aufstiegs-BAföG gibt es seit 1996. Nach Angaben des Bildungsministeriums wurden seit dem rund drei Millionen berufliche Aufstiege zu Führungskräften, Mittelständlern und Ausbildern gefördert.