30.03.2021

8. Gebäudereinigungs­arbeitsbedingungenverordnung

Es geht ums Geld

Gebäudereinigungs­arbeitsbedingungenverordnung

Wer denkt, in der jetzt veröffentlichten achten Gebäudereinigungs­arbeitsbedingungenverordnung ginge es um Arbeitschschutz, hat falsch gedacht. Denn dabei geht es lediglich um das liebe Geld der Unternehmen für ihr Personal, sprich die Entgelte - wo sich die Politik wieder einmischt.

Die 8. GebäudeArbbV legt somit den „tariflichen“ Mindestlohn für gewerbliche Arbeitnehmer fest, welche nach den Vorschriften des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch – Gesetzliche Rentenversicherung – versicherungs­pflichtige Tätigkeiten ausüben.

Eingeschlossen werden dabei auch Arbeitnehmer, die gemäß Paragraph 8 des Vierten Buches Sozialgesetzbuch – Gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung – lediglich eine geringfügige Beschäftigung ausüben.

Unterschieden wird dabei nochmal zwischen der Lohngruppe 1 „Innen- und Unterhaltsreinigungsarbeiten“ und Lohngruppe 6 „Glas- und Fassadenreinigungsarbeiten“.

Für Lohngruppe 1 ist somit rückwirkend seit dem 1. Januar 2021 ein Mindestlohn von 11,11 Euro festgelegt. Dieser soll ab dem 1. Januar 2022 dann nochmal auf 11,55 Euro steigen.

Die Lohngruppe 6 erhält seit dem 1. Januar 2021 einen Mindestlohn von 14,45 Euro verordnet. Dieser soll ab dem 1. Januar 2022 dann ebenso steigen, auf 14,81 Euro.