01.04.2021

25.000 Zombieunternehmen

Insolvenzblase wird immer grösser

25.000 Zombieunternehmen

Der Zahlungsdatensammler Creditreform hat zusammen mit dem Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung die vorliegenden Bonitätsdaten von etwa 1,5 Millionen Unternehmen analysiert.

Danach sind sie zu der Erkenntnis gekommen, dass rund 25.000 Unternehmen durch die politischen Krisengelder künstlich am Leben erhalten werden. Insbesondere sollen kleine und finanziell schwache Unternehmen davon gefährlich profitieren.

Weniger als halb soviel Betriebe als zu normalen Zeiten, hätten bisher in den besonders von der Krise betroffenen Branchen Insolvenz angemeldet. Somit haben sich bis jetzt rund 25.000 solcher sogenannten Zombieunternehmen angestaut.

Durch die undifferenzierte Verteilung der Stützungsgelder, fehlende Öffnungsperspektiven und die weitere politische Verschiebung von Insolvenzanzeigen rechnet man mit einem erhöhten Anstieg der Insolvenzen ab der zweiten Jahreshälfte 2021.

Von dem drohenden Platzen der Zombieblase sind demnach insbesondere Gläubiger wie Lieferanten, Energieversorger und Vermieter betroffen. Diese müssen dann aufpassen, durch einen Dominoeffekt nicht selbst Zahlungsunfähig zu werden und auch noch andere Unternehmen mitzureissen.