21.11.2020

2 Milliarden für Grundschulen

Chance Ganztagsbetreuung

Der am 7. Februar 2018 vereinbarte Koalitionsvertrag zwischen den deutschen Regierungsparteien enthielt auch eine Garantie der Ganztagsbetreuung an Grundschulen.

Angebote mit mindestens acht Stunden an fünf Tagen in der Woche sowie einer Schließzeit von höchstens vier Wochen im Jahr, werden dabei als Ganztagsbetreuung gewertet.

Fast drei Jahre später, nämlich diese Woche, hat der deutsche Bundestag einen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Errichtung eines Sondervermögens zum "Ausbau ganztägiger Bildungs- und Betreuungsangebote für Kinder im Grundschulalter" beschlossen.

Nach diesem sollen noch für dieses und nächstes Regierungsjahr jeweils eine Milliarde Euro in den Ausbau von Ganztagsangeboten an die zuständigen Bundesländer fliessen. Mit den zwei Milliarden Steuergeldern will man die Teilhabechancen von Kindern sowie die Vereinbarkeit von Familie mit Beruf der Eltern erhöhen.

Vielleicht wäre es besser gewesen, in dieser Sache differenzierter vorzugehen. Denn Eltern von Kindern in dem betroffenen Altersbereich möchten in der Regel lieber mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen. 

Man hätte daher die Unternehmen finanziell entlasten können. Damit diese für die Zeit der Kinderbetreuung die Arbeitnehmer in Teilzeit belassen und Ersatz einsetzen können. So hätten die Eltern mehr Zeit für ihre Kinder, in deren wichtigster Lernphase. Das Spannungsfeld Familie und Beruf wäre so komplett gelöst worden.

Für Kindeswohl gefährdete Kids, muss man weiter darauf spezialisierte Vereine der Sozialarbeit in Kooperation mit den Bildungseinrichtungen fördern.

Nichtsdestotrotz sind jetzt die Bundesländer und als untere Behörden die Regionalschulämter gefragt, das Steuergeld umzusetzen.

Vielleicht ergibt sich dadurch ja auch eine neue  Chance für dich. Frage dazu gern ein Coaching bei uns an. Bist du schon auf deinem nächsten Schritt, unterstützen wir dich bei Erstellung deines Lebenslaufs, Bewerbungsschreiben oder Kündigungsschreibens.