05.02.2021

Schauspieler einmal Lachen bitte

Nach 11 Monaten "Überbrückungshilfe"

Das Ausgleichszahlungen der politisch verursachten Krise ein hohes Mass an Diskriminierung bis Unfähigkeit anzeigen, dürfte mittlerweile jeder deutsche Bürger am eigenen Leib oder in seinem Umfeld erfahren haben.

Eine Gruppe der massiv Benachteiligten sind die der freien Schauspieler. Für kurze Filmsequenzen stellt man schließlich keine Festangestellten ein. Der Beschäftigungsbürokratismus in Deutschland würde jede Produktion sprengen.

Statisten, Nebenrollen oder Hauptdarsteller werden also als freie Mitarbeiter oder höchstens in Teilzeit gebucht. Diese hängen seit nun fast 11 Monaten in der Luft. Denn sie fallen bis dato unter keine Ausgleichsregelung.

Die gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft ist laut einer EU-Studie mit einem Umsatzverlust von 31 Prozent neben dem Luftverkehr die am stärksten betroffene Branche in Europa, noch vor dem Tourismus mit minus 27 Prozent und der Automobilindustrie mit 25 Prozent.

Innerhalb der Kultur- und Kreativwirtschaft wiederum ist die Darstellende Kunst mit minus 90 Prozent zwischen 2019 und 2020 die am stärksten betroffene. Die Künstler haben wegen der üblichen Vertragskonstruktionen bisher weder Überbrückungshilfen noch Kurzarbeiter- oder Arbeitslosengeld erhalten. Trotz lauter Hilferufe schon im letzten Jahr, wird diese massivst von den politischen Entscheidungen betroffene Gruppe bis jetzt noch nicht entschädigt.

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien hat nun mit dem Bundeswirtschaftsminister und dem Bundesfinanzminister eine Hilfe im Rahmen der Überbrückungshilfe III für die betroffenen Schauspieler angedacht.

Neben den Soloselbstständigen und den unständig Beschäftigten sollen in Kürze wohl auch die „kurz befristet Beschäftigten der Darstellenden Künste“ Hilfen von bis zu 7.500 € für den Zeitraum Januar bis Juni 2021 beantragen können.

Ob die lächerlichen 7.500 Euro für 6 Monate nach einem Jahr ohne Ausgleich nur politische Augenwischerei sind, kannst du für dich selbst beurteilen. Ausserdem dürften die meisten betroffenen Schauspieler sowieso schon in den Jobcentern aufgeschlagen sein.

Musst du dich beruflich verändern stehen wir dir mit einem Coaching, einem Fairmittler, der Erstellung deines Lebenslaufs, Bewerbungsschreiben oder gar Kündigungsschreibens zur Verfügung. Ausserdem kannst du dir mit uns deine eigene Überbrückungshilfe, sprich ein Nebeneinkommen aufbauen.