05.12.2020

Telefonische Krankschreibung verlängert

Arbeitsunfähigkeit per Handy

Bist du mit leichten Erkältungssymptomen erkrankt und fühlst dich nicht wie arbeiten, dann kannst du ab 19. Oktober telefonisch deinen Arzt konsultieren. Dieser muss dich ausführlich befragen und entscheidet dann, ob du in seiner Praxis vorstellig werden musst oder einfach einen Krankenschein ausgestellt bekommst.

Diese eigentlich bis 31. Dezember festgelegte Regelung wurde jetzt vom Bundesausschuss von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken bis zum 31. März 2021 verlängert. Weiteres Ziel der Verlängerung ist die Kontaktvermeidung von Kranken und somit die gegenseitige Ansteckung.

Die telefonische Krankschreibung ist weiterhin bis zu sieben Tage möglich und kann dann auch wieder telefonisch für nochmal sieben Kalendertage verlängert werden. Sie ist eine deutschlandweite Regelung.

Besitzt du typische COVID-19-Symptome oder nicht klare Erkrankungsanzeichen der oberen Atemwege, soll dein Erstkontakt zum Arzt auch unbedingt telefonisch erfolgen. Am Telefon wird dein Arzt dann das weitere Vorgehen mit dir besprechen.

Im Falle einer Arbeitsunfähigkeit musst du trotzdem unverzüglich deinen Arbeitgeber informieren. Dieser muss je nach Regelung am gleichen Tag oder spätestens drei Tage nach Krankschreibung deinen Krankenschein erhalten haben. Auch deine Krankenversicherung braucht weiter innerhalb einer Woche deinen Krankenschein.

Macht dich deine berufliche Tätigkeit krank, dann ändere dies. Wir unterstützen dich gern bei deinem Coaching oder bei der Erstellung deines Lebenslaufs, Bewerbungsschreiben oder gar Kündigungsschreibens.