25.03.2021

Vertical Indoor Farming

Urbane Landwirtschaft im Kommen

Vertical Indoor Farming

Mit dem „Gesetz zur Mobilisierung von mehr Bauland“ soll in Deutschland künftig der Wohnungsbau, auch auf dem Land verbessert werden. Flächen sollen dafür schneller umgewandelt werden können.

Insbesondere landwirtschaftliche Flächen und sogenanntes Grünland dürften weiter darunter leiden. Insbesondere in den urbanen Metropolregionen entziehen sich somit weiter landwirtschaftliche Möglichkeiten. Dagegen wird in diesen Regionen viel Energie verbraucht, welche noch effizienter genutzt werden könnte.

Umtriebige Zeitgenossen haben deshalb das sogenannte "Vertical-Farming“ oder speziell das "Indoor Farming“ weiterentwickelt. Hier werden an oder in Gebäuden, speziell Fassaden oder extra genutzte Raumteile für den Anbau von Gemüse, Kräuter bis Früchte verwendet.

Dafür wird Im Gebäude selbst, notdürftig geklärtes Nutzwasser sowie Regenwasser zur Aufzucht verwendet, genau wie sowieso anfallende Abwärme und künstliches Licht.

Auch Supermärkte bieten schon solche vertikalen Indoorbeete zum Selbstpflücken an. Was aktuell mehr noch als Attraktion daherkommt, wird zunehmend auch einen gesellschaftlichen Beitrag zur Lebensmittelversorgung leisten müssen.

Konzepte und neue Ideen für diese Art der Landwirtschaft sind auf dem Vormarsch und Marktpositionen können aktuell noch gut erworben werden.