03.12.2020

Was macht die Kreislaufwirtschaft?

Generation Zukunft jetzt

Kreislaufwirtschaft

Vor 350 Millionen Jahren krochen unsere Vorfahren durch die reichhaltigen Sumpfwälder des Megakontinents Euramerika. Während sich in den Schelfmeeren massig Algen und Kleinstlebewesen tummelten. Generationen von biologischem Material sammelte sich so an und wurde Schicht für Schicht mit Ton bedeckt.

Noch bis vor 2,6 Millionen Jahren bildeten sich durch die unter mittlerweile enormen Druck zusammengepressten, von Pilzen und Bakterien zersetzten organischen Schichten energiereiche Fossilien.

Nachdem die Menschheit schon in der Jungsteinzeit mit Rohstoffen hantierte, hat der Abbau nicht nur dieser fossilen Rohstoffe sondern auch von anderen seltenen Erden enorm zugenommen. Dank des Erfindergeistes und des technologischen Fortschritts, ist das Buddeln in der Erde schließlich keine mühselige Knochenarbeit mehr.

Mit zunehmender Industrialisierung und sprunghaft steigender Weltbevölkerung nutzen wir die seltenen und begrenzten Rohstoffe für wenig nachhaltige Sachen. Statt die begrenzten Ressourcen behutsam einzusetzen und in mehreren Kreisläufen wiederzuverwenden, verschleudern wir diese, als hätten wir unendlich davon.

Größter Ressourcenverschwender ist dabei die menschliche Mobilität. Auto, Flugzeug, Schiffe und auch noch Bahnen binden nicht nur seltene Rohstoffe in sich. Sie werden auch seit über 100 Jahren mit fossilen Brennstoffen angetrieben. Aus diesen hätte man auch etwas Wertvolleres fertigen können. Stattdessen verbrennen wir diese einfach auf der Autobahn, den Weltmeeren oder in der Atmosphäre.

Ein negativer Nebeneffekt dieses sinnfreien Verbrennens, ist die Erzeugung schädlicher Gase und Partikel. Diese können durch die seit dem 19. Jahrhundert laufende massive Entwaldung der Erde auch nicht mehr genug amortisiert werden. Jedes Jahr verschwindet eine Fläche von Großbritannien an Wald auf unserem Planeten.

Wir fahren also seit über einem Jahrhundert seelenruhig zwei gefährliche Effekte. Zum einen binden und vernichten wir ohne werterhaltenden Nutzen begrenzt vorkommende Rohstoffe. Zum anderen schädigen wir damit unsere eigene Lebensgrundlage.

Wir Menschen brauchen nämlich in Ruhe rund 0,3 Liter Sauerstoff pro Minute, was aktuell 7 Liter Luft sind. Ändert sich durch die weitere Verschmutzung der Luft und fehlender pflanzlicher Ausgleichssysteme dessen Zusammensetzung, wird es für unseren Organismus eng.

Von den Auswirkungen eines angetriebenen Treibhauseffektes auf unsere Wasserversorgung mal ganz abgesehen.

Unser Planet wird in rund 5 Milliarden Jahren von der sich aufblähenden Sonne geschluckt. Bis dahin sind es noch zirka 200 Millionen menschliche Generationen. Damit diese bis dahin in andere Galaxien vorstoßen und dort weiterleben können, braucht es kluge Gesellschaften.

Aus diesem Grund treten ganze Völker für einen Ressourcenwandel ein. Stichwort dabei ist die Kreislaufwirtschaft. Im Kern geht es dabei um den schonenden Einsatz von Ressourcen. So rückt schon bei der Entwicklung von Produkten, deren Haltbarkeit und Wiederverwertung in den Fokus.

Besonders Verbundprodukte sind aktuell absolute Ressourcenkiller. So sind zum Beispiel oft Kunstoff und Metall eng miteinander verbunden. Zum Wiederverwerten müssen die Kunstoffe vom Metall getrennt werden. Wobei meist ein Rohstoff, wenn nicht sogar beide dabei unwiederbringlich vernichtet werden.

Eine Kreislaufwirtschaft soll das ändern. Bei dieser geht es um eine Ressourcen schonende Produktion, den massvollen Verbrauch sowie das maximal mögliche Recycling. Dabei sollte bei allen Prozessen sowenig wie möglich Energie eingesetzt werden müssen.

In Deutschland wurde vom Bundesumweltamt das Kreislaufwirtschaftsgesetz im Oktober ergänzt. Unternehmen, Bürger und staatliche Träger unterliegen insbesondere bei der Abfallvermeidung neuen gesetzlichen Regelungen. Denn Deutschland hat keine großen Rohstoffquellen mehr.

So mussten In diesem Jahr bis September schon 62.382.537 Tonnen Rohöl importiert werden. Damit sind 17,6 Milliarden Euro aus Deutschland abgeflossen. Macht man mit dem Rohöl nichts Sinnvolles und erhält dessen Wert, geht dieser ein für allemal Deutschland sowie der gesamten Menschheit verloren.

Hast du eine zündende Idee um Ressourcen schonend zu wirtschaften, Verpackungen oder Produkte ökologisch zu ersetzen, dann tritt nach vorn. Wir unterstützen dich dabei mit einem Coaching oder beim Anfertigen deines Lebenslaufs, Bewerbungsschreiben oder Kündigungsschreibens.