03.04.2021

Wirtschaftsprognosen gesenkt

Politisches Versagen kostet 405 Milliarden Euro

Wirtschaftsprognosen gesenkt

Aufgrund der anhaltenden politisch begründeten Krise senken deutsche Wirtschaftsinstitute die diesjährigen Prognosen für die deutsche Wirtschaft.

So sagte das Münchener Ifo-Institut noch im letzten Dezember einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von 4,2 Prozent vorraus. Jetzt prognostiziert es nur noch 3,7 Prozent. Andere Wirtschaftsinstitute sehen lediglich noch eine Konjunkturprognose von 3 Prozent.

Das gewerkschaftsnahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung rechnet jedoch mit 4,9 Prozent Wachstum. Bei dem Wirtschaftseinbruch in 2020 von Minus 4,9 Prozent erscheint dies eine sehr politisch geschönte Prognose.

Schliesslich summieren sich in Deutschland laut dem Ifo-Institut die Kosten der politischen Krise von 2020 bis 2022 auf 405 Milliarden Euro. Allein die Lockdowns hätten bisher 250 Milliarden Euro gekostet.